Mit Mut zum Monsterroller – gute Beteiligung bei Betriebsausflügen in den Harz

27. Sep 2016

Betriebsausflüge sind langweilig? Nicht, wenn man im Klinikum Werra-Meißner arbeitet.

„Insgesamt knapp 400 Mitarbeiter aus Eschwege und Witzenhausen waren dabei. Die Tagesausflüge in den Harz sind richtig gut angekommen. Wir hatten so viele Anmeldungen aus beiden Häusern, dass wir an allen drei Terminen im September mit drei Bussen unterwegs waren“, sagt Peter Wennemuth, Betriebsratsvorsitzender des Krankenhauses Eschwege.

Jeder konnte selbst entscheiden, ob er an den beiden Stationen in St. Andreasberg und Braunlage gemütlich bei Kaffee oder Bierchen im Café sitzen wollte oder doch auf einen größeren Adrenalinschub aus war. Letzteres ging nicht bei allen Mitreisenden ohne kleinere Blessuren ab, denn die Sommerrodelbahn in St. Andreasberg war nicht ganz ohne, sodass der eine oder andere samt „Schlitten“ aus der Bahn geschleudert wurde.

Auch die Fahrt mit den Monsterrollern den Wurmberg hinunter rüttelte und schüttelte die Wagemutigen ordentlich durch. Blutige Knie aber blieben aus. „Die ersten paar hundert Meter hatte ich schon Angst um Leib und Leben, aber dann hat`s richtig Spaß gemacht“, sagt Judith Strecker und lacht. „Und ordentlich Muskelkater gab´s auch.“ Auf jeden Fall gab es während der Heimfahrt das eine oder andere Abenteuer zu erzählen, während der Bus zurück in Richtung Klinikum steuerte. Hier ein paar Eindrücke in Bildern...  

Text: Judith Strecker

Ingo Schmidt
Seilbahn St. Andreasberg
Sommerrodelbahn
Biergarten
Biergarten St. Andreasberg
Monsterroller
Fotos: Strecker
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen